Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vereinschronik

Der GHV Blomberg wurde im Mai1927 gegründet von Fritz Dierking, August Krumsiek, Heinrich Stohlmann und Willi Uder. Im Laufe des ersten Jahres kamen schnell noch weitere Mitglieder dazu. Fritz Dierking war 40 Jahre als Vorsitzender tätig und hat sich besonders als Pächter der Hütte um die Erhaltung des Übungsplatzes verdient gemacht. August Krumsiek war über 40 Jahre als Ausbildungswart für die Ausbildung der Sportskameraden und der Hunde zuständig. Er war ebenso wie Heinrich Stohlmann immer aktiv als Hundeführer tätig und nahm an zahlreichen  Wettkämpfen teil. Willi Uder, ebenfalls bis zu seinem Tod aktiv am Vereinsleben beteiligt, hat sich vor allen Dingen bei sämtlichen Baumaßnahmen hervorgetan. 

Die erste Versammlung fand statt im "Gasthaus Kleber" ( früher Gasthaus Rose ) beide sind heute nicht mehr existent. Die späteren Versammlungen waren beim langjährigen Vereinswirt August Brannolte, erst in der Gastwirtschaft "Zur Post" und spater in der Gaststätte "Blomberger Hof". Seit sich August Brannolte vom Geschäft zurückgezogen hat, fanden die Versammlungen bei dem neuen Vereinswirt Karl-Heinz Beine statt. Ab 1999 finden unsere Versammlungen in unserem Vereinsheim statt, da Karl-Heinz Beine seinen Betrieb aus Altersgründen aufgegeben hat.

Übungsplatz war von Anfang an der Rusterbergsgrund. Dies war damals eine Städtische Weide, die sich bis in den Braunen Kamp erstreckte. Die Bepflanzung mit Tannen in der heutigen Form fand erst in den späteren Jahren statt. 1929 konnte der Verein die an den Rusterbergsgrund angrenzende Weide vom Tischlermeister Hagedorn dazupachten. Nach umfangreichen Erdarbeiten und neuer Einsaat wurde der Zustand des Übungsplatzes erheblich verbessert.

Die Übungsgeräte wurden 1927 "per Huckepack" zu jeder Übungsstunde getragen. Schon damals wurde 3 mal wöchentlich geübt, Donnerstags, Samstags und Sonntags. Erst im Jahre 1931 konnte der Verein für die Geräte am Übungsplatz eine kleine Gartenhütte bauen. Als Pacht mussten 0,50 DM jährlich an die Stadt Blomberg gezahlt werden. Vor dieser Hütte wurde zur Verschönerung ein kleiner Garten angelegt. Nach Kriegsende wurde 1948 mit vereinten Kräften ( das Material wurde fast alles gespendet ) eine neue größere Gartenhütte gebaut, die schon nach kurzer Zeit von dem damaligen Vorsitzenden Fritz Dierking und seiner Frau Friede  gastronomisch genutzt wurde. Es enstand das bei allen Blombergern beliebte Waldkaffee "Kuckucksruf". Ab 1972 wurde die Hütte nur noch zu Vereinszwecken genutzt. Während der Sommerzeit fanden hier auch die Versammlungen und Vereinsfeste statt.

Wegen der immer näher rückenden Bebauung an der Ulmenallee kam es 1976 zu Beschwerden einiger Anlieger über den mit der Ausbildung der Hunde verbundenen Lärm auf dem Übungsplatz. Durch einen Vergleich mit den Anliegern und der großzügigen Unterstützung durch den Rat und die Verwaltung der Stadt Blomberg kann der Verein im August 1977 einen neuen Übungsplatz auf dem ehemaligen Sportplatz am Braunen Kamp einweihen. Auch dieses Gelände ist wieder überwiegend mit Eigenleistungen der Mitglieder entstanden. Angefangen mit einem Fertighaus von 25 Quadratmeter Grundfläche als Vereinsheim wurden in den kommenden Jahren zunächst die Toiletten und die Küche angebaut sowie das Gelände eingezäunt, und in den 90er Jahrenwurden dann noch etliche An- und Umbauten am Vereinsheim und auf dem Sportgelände durchgeführt. So entstand die Sportanlage "Am Braunen Kamp" in ihrem heutigem Zustand.

Der erste Vorsitzende nach der Vereinsgründung 1927 war 3 Jahre Heinrich Ewert, dann von 1930 - 1970 Fritz Dierking, von 1970 - 1975 Kurt Tappe, von 1975 - 1979 Heinz Sadlowski, von 1979 - 1998 Friedrich Rinsche sen. und seit 1998 Friedrich Rinsche jun.

Neben der Ausbildung der Hunde wurde zu allen Zeiten die Kameradschaft und die gegenseitige Hilfe bei den Vereinsmitgliedern groß geschrieben. Einem Vereinskameraden zu helfen, wo immer Unterstützung gebraucht wurde, war und ist auch heute noch selbstverständlich. Mit der Einführung eines gebührenpflichtigen Unterordnungsgrundkurses durch geschulte Ausbilder wird seit 1999 auch Nichtmitgliedern bei der Erziehung ihrer Hunde geholfen, und somit der Gemeinnützigkeit die unserem Verein gerade in der heutigen Zeit am Herzen liegt Rechnung getragen.  

© 2015. GHV-Blomberg Friedrich Rinsche. Alle Rechte vorbehalten.